Paul Zech Lesebuch

Cover Lesebuch 12 Zusammengestellt und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Delseit

152 Seiten - Paperback - 6.50 Euro

ISBN 3-936235-13-9

Nylands kleine westfälische Bibliothek. Band 12

Zech war einer der produktivsten Schriftsteller seiner Zeit und hinterließ rund 30 Gedichtbände unterschiedlichen Umfangs, etwa 20 Sammlungen mit Novellen, Erzählungen und Legenden, 11 Romane, ca. 30 Dramen, zahllose Essays und Hunderte von Nachdichtungen auf François Villon oder Jean-Arthur Rimbaud. Hinzu kommen unzählige journalistische Beiträge, umfangreiche Konvolute unveröffentlichter Manuskripte sowie eine reiche Korrespondenz mit Persönlichkeiten des kulturellen Lebens der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Postuliert und kategorisiert wird er als »Arbeiterdichter«, »Industriedichter«, »Dichter der Ruhr«, »Expressionist«, »antifaschistischer Exilautor« oder auch »Naturlyriker«. Seine literarische Nachwirkung ist allerdings gering, denn obwohl seine Werke bis in die späten 1980er Jahre in Ostdeutschland gedruckt wurden und zwischen 1998 und 2001 eine fünfbändige Werkauswahl erschien, ist sein Œuvre heute fast in Vergessenheit geraten.

Der Hinterhalt, der mir gelegt ist, um darin umzukommen, ist der ganzen Menschheit gelegt. Die wenigsten wissen davon, ja, sie ahnen nicht einmal, was ihnen noch alles blühen kann.

Paul Zech

Paul Zech schreibt mit der Axt seine Verse. Man kann sie in die Hand nehmen, so hart sind die.

Else Lasker-Schüler