Guido Gozzano

Reise zur Wiege der Menschheit

Briefe aus Indien

 

Berlin: Elfenbein Verlag 2005

 

216 S. - Hardcover mit Schutzumschlag

 

ISBN 3-932245-75-X

 

 

18,00 Euro

 
Aussichtslose Armut und unermeßlicher Reichtum

 

Indien – subtropischer Kontinent voller Widersprüche, exotisch, geheimnisvoll und dem Westeuropäer in vielen Dingen unverständlich

 

Guido Gustavo Gozzano (1883–1916) lebte in seiner Geburtsstadt Turin, wo er Jura studierte, bis er an Tuberkulose erkrankte. 1912/13 begab er sich auf eine Jagd nach Schmetterlingen und neuen Eindrücken nach Indien. Seine hier entstandenen Reiseberichte, die er für verschiedene italienische Zeitungen verfasste, erschienen postum 1917 und liegen nun erstmals in einer gelungenen Übersetzung von Olaf Posmyk vor. Im Europa der Vorkriegszeit war Indien als Thema »en vogue«, Hermann Hesse publizierte seinen Reisebericht »Aus Indien« und legte damit den Grundstein für sein späteres Werk »Siddharta« (1922).

Unterhaltsam sind Gozzanos Beschreibungen, oftmals von Melancholie durchzogen und manchmal auch ein wenig zu frivol für die Zeit, in der sie entstanden sind. Eine Mischung aus eigenen Erlebnissen und freien Paraphrasen von Beschreibungen Indiens literarischer Vorgänger, die jedem, der beabsichtigt nach Indien zu reisen, zum besseren Verständnis anempfohlen sind.

 

Style, Heft 3 / 2006, S. 98