Sinead Moriarty

 

Wenigstens ein bisschen schwanger

Roman

 

 

München: dtv 2005

 

300 S. -  Paperback

 

ISBN 3-423-24463-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14,00 Euro

 
Das Ticken der biologischen Uhr...
 
Wenn eine Frau ihre biologische Uhr ticken hört und unbedingt ein Kind haben will, dann kann man was erleben.

Emma Hamilton, 33, glücklich verheiratet, will unbedingt ein Kind. Und weil das nicht auf Anhieb klappt, versucht sie mit ihrem Mann James, dem Glück ein wenig auf die Sprünge zu helfen: Da werden die Ernährung umgestellt, auf Alkohol verzichtet, das Datum des nächsten Eisprungs ausgerechnet, postkoitale Handstände geübt, hormonfördernde Spritzen verabreicht, Spezialisten hinzugezogen und eine Menge guter Ratschläge eingeholt. Und doch will es nicht klappen, selbst eine künstliche Befruchtung schlägt fehl.

Einfühlsam und mit viel weiblicher Ironie für ihre Geschlechtsgenossinnen und einer guten Portion Humor gelingt es der Irin Sinead Moriarty, sich diesem schwierigen Thema zu nähern. Allen Katastrophen zum Trotz bleibt ihre Heldin so stark, dass ihr Scheitern kein Weg in die Verzweiflung bedeutet, sondern nur den Antrieb bildet, sich für einen anderen Weg zu entscheiden: Wenn schon kein eigenes Kind, dann doch wenigstens eine Adoption. Wie Emma und James dieses Problem meistern werden, soll der im kommenden Jahr erscheinende Fortsetzungsteil beschreiben. Man darf sich darauf freuen.
 

 

Style, Heft 4 / 2005, S. 104.